Als Folgeprojekt zur Studie „In erster Linie Kinder“ arbeiten wir weiterhin gemeinsam mit UNICEF Deutschland an der Erhebung, Analyse und Dokumentation von Daten und Fakten zu Flüchtlingskindern, die mit ihren Familien nach Deutschland kommen.

Ein besonderer Schwerpunkt wird dabei auf die Situation von Kindern und Jugendlichen in Flüchtlingsunterkünften gelegt. Gerade hier müssen mögliche Kindeswohlgefährdungen genau beobachtet werden. Insbesondere Zelt- und Großunterkünfte mit Mehrbettzimmern, fehlender Privatsphäre, Gemeinschaftsduschen und Küchen stellen eine Belastungssituation für dort lebende Minderjährige dar. Enge, Lärm und Konflikte in den Unterkünften beeinträchtigen die Kindesentwicklung und schaffen ein nachteiliges Lernumfeld. Die Unterkunft ist zudem ein Sozialraum, von dem aus Minderjährige gezielt Zugänge zu gesellschaftlicher Teilhabe, passenden Bildungsangeboten, Gesundheitsversorgung und Freizeitangeboten erhalten müssen.

Mehr Informationen finden Sie auf unserer Themenseite zu begleiteten Minderjährigen.

Projektzeitraum: 1.11.2015 bis 1.11.2016, die Projektverantwortlichen sind Nerea González Méndez de Vigo, Mirjam Lewek, Adam Naber und Tobias Klaus.